Montag, 21. Juli 2008

Analyse Ascom Holding AG





Die Ascom Holding AG ist die Muttergesellschaft eines bedeutenden Industriekonglomerates der Schweiz. Insgesamt beschäftigt der Ascomkonzern weltweit 1813 Mitarbeiter, die mehrheitlich in zwei Hauptdivisionen ihre Arbeit finden.
Die zwei Haupteinnahmequellen sind die Sparten Wireless Solutions und Security Solutions.
Die erstere konzentriert sich auf On-Site Kommunikationsanlagen in kommerziell genutzten Gebäuden und in Industrieräumlichkeiten.
Ihre Auftraggeber finden sich im Gesundheitswesen, bei den Alters- und Pflegeheimen sowie in der Hotellerie.
Die Wireless Solutions Division nimmt dabei eine marktführende Rolle ein.
Die zweite Sparte, Security Solutions, ist ein führender Anbieter von Sicherheitslösungen im Kommunikationsbereich betreffend der öffentlichen Sicherheit, Verkehrsicherheit und der Telekommunikation.

Fundamental:

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007, das Ende März sein Ende nahm, erzielte der Konzern einen Nettoerlös von CHF 490,5 Mio. und erzielte dabei einen Bruttogewinn von rund CHF 177 Mio., was einer Bruttomarge von rund 36,11 % entspricht.
Infolge von ausserordentlichen Abschreibungen und Bereinigungen der Bilanz im Rahmen des Vitesse-Programmes in Höhe von rund CHF 46 Mio. und der nicht Weiterführung von gewissen kleineren Geschäftssparten, ergab sich ein Abschreibungsbedarf in der Höhe von rund CHF 70 Mio., wodurch schliesslich ein Konzernverlust von rund CHF 48,1 Mio. resultierte. Der Konzernverlust wurde, meiner Meinung nach, durch das Auflösen von stillen Reserven, vermindert, da das Betriebsergebnis von CHF 0,1 Mio. subtrahiert um die CHF 70 Mio., einen grösseren Verlust ergeben müsste.
Unbeeinflusst von diesen Tatsachen stieg der Umsatz 2007 um 6,9 % an und der Auftragseingang verbesserte sich um einen Viertel gegenüber dem Vorjahr.
Das Vitesse-Programm hat zum Ziel, dass per 2010 eine Ebitmarge von 10 % und ein jährliches Umsatzwachstum von 5 % erreicht werden. Demnach wird Ascom 2010 einen Gesamterlös von etwa CHF 570,0 Mio. bei einen Konzerngewinn von CHF 57 – 60 Mio. erzielen können.
Für das Geschäftsjahr 2008 wurde von der Geschäftsleitung eine Ebitmarge von 4-6 % bei einem Umsatzwachstum von den geforderten 5 % ins Auge gefasst. Gemäss aktuellen Aussagen der Geschäftsleitung werden diese Ziele auch arriviert werden.
Demnach darf man 2008 mit einem Umsatz von CHF 515 Mio. sowie einen Gewinn in der Grössenordnung von CHF 20,5 Mio. bis CHF 31,0 Mio. rechnen.
Dies hätte zur Folge, dass der Gewinn pro Aktie zwischen CHF 0,57 und CHF 0,86 läge, was bei den aktuellen Kursen einem KGV von 15,4 / 10,2 entsprechen würde.
Ausserdem betrüge dann der Umsatz pro Aktie CHF 14,3.
Werden diese Ziele erreicht, würde eine Eigenkapitalrendite von 12 oder 18 Prozent Tatsache werden, was für einen Industriekonzern eine nicht schlechte Ziffer darstellen würde.
Ausserdem sieht die Bilanz auch einigermassen gesund aus.
So liegt die Nettoliquidität bei CHF 223,0 Mio. und das bei kurzfristigen Verbindlichkeiten in Höhe von rund CHF 300,0 Mio., folglich ergibt sich ein Liquiditätswert von CHF 6,31 pro Aktie. (Cash-Ratio 74,33 %; gut = 15 – 30 %)
Das KUV liegt bei 0,63 und das KBV bei guten 1,80.
Die entscheidende Liquiditätskennzahl Current-Ratio liegt bei 1,50 (1,50 – 2,00 sind gute Werte), wodurch auch eine gewisse finanzielle Stabilität zur Schuldentilgung, welche für den endgültigen Turnaround von Notwendigkeit ist, gegeben.
Als zusätzliches Zückerchen zu den Turnaroundfantasien, gibt es zu den aktuellen Kursen die Möglichkeit einer Übernahme, da die ZKB von der Victory Beteiligungsgesellschaft seit Frühling 2007 ein Aktienpaket in Höhe 25 % hält und dieses gemeinsam mit Ascom möglichst rasch an einen potenten Investor verkaufen will. (So war das Investorentrio Straumann / Maag / Rohner schon im Gespräch)

Persönliche Meinung:

Meiner Meinung nach sehen wir zurzeit sehr günstige Kaufkurse, wodurch es nicht nur Turnaround- sondern auch Übernahmefantasien in diesem Titel gibt.
Jedoch sollte man aufgrund der aktuellen Marktlage Geduld für diesen Titel mitbringen und ihm auch die entsprechende Zeit geben. Jedoch ist dieser Titel nicht nur für Long-Term-Investoren geeignet, sondern auch für Zocker, da der Titel zurzeit sehr volatil ist und vor gut drei Monaten noch 50 % teurer war.
Ausserdem wird die Aktie nahe dem 52-Wochentief CHF 8,00 gehandelt.

Keine Kommentare: